Künstliche Intelligenz - Smarte Unternehmensprozesse Wie kann ich heute schon künstliche Intelligenz für mein Unternehmen nutzen und Erfahrungen sammeln?

Künstliche Intelligenz

Technologien, Anwendungen und Devices, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basieren, weisen seit geraumer Zeit eine hohe Marktreife auf. Die darauf basierenden Möglichkeiten und Entwicklungen - heiß in Diskussion. Ob nun Beispiele zur Mensch-Maschine-Kommunikation, Analyse großer Daten- und Textmengen oder die Bewertung von Situationen und Abläufen: Die Nutzung und Nutzbarmachung von KI-Systemen wird von Analysten und IT-Marktführern gleichermaßen als entscheidender Faktor für die Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen angesehen.

Und dennoch: Trotz klarer Potentiale und Nutzen von KI, ist deren produktiver Einsatz in Unternehmen und Geschäftsprozessen nach wie vor vergleichsweise selten zu finden.

Viele Unternehmen stellen sich aktuell die Frage, wie sie die technischen Möglichkeiten künstlicher Intelligenz wertschöpfend einsetzen können - und welcher Einstieg geeignet ist, um notwendige Erfahrungen zu sammeln.

Und so könnte die Lösung aussehen

Ausgehend von den Gegebenheiten und Anforderungen eines jeden Unternehmens spiegeln wir die aktuellen Möglichkeiten künstlicher Intelligenz - und entwickeln daraus Handlungsempfehlungen entlang von Nutzen- und Bedarfsanalysen. Im Vordergrund stehen bei uns die 360° Kundenkommunikation, die Analyse und der Umgang mit Dokumenten, Akten und Geschäftsprozessen sowie die Analyse und Prognosen auf Basis von Produktions- und Finanzdaten.

Was kann Künstliche Intelligenz konkret bewirken?

Die Identifikation passender Use Cases mit QuickWin-Potential und darauf abgestimmter Pilotprojekte gelingt durch die umfassende Betrachtung von Anfragen in Service-Centern, durch die Analyse von Texten sowie die Analyse von Produktions- und Fertigungsdaten zur Prozessoptimierung.

Effiziente und persönliche Kundenkommunikation

Durch die Nutzung der Natural Language Processing (NLP) Technologie in Kombination mit Dialogsystemen entwickelte die CENIT ChatBot Systeme – auch als Conversational Interfaces bezeichnet – für die Aufnahme einer Schadensmeldung von Versicherungen oder für die Meldung und Erfassung von Servicedesk-Anfragen. Damit diese Lösungen nicht nur eine Abfrage darstellen, sondern einen möglichst hohen fachlichen Nutzen erreichen, wurden weitere KI-basierte Micro Services wie Bildanalyse, Emotionsanalyse, Spracherkennung verwendet. Durch die Anbindung an Systeme für gesprochene Kommunikation - wie z.B. Amazon Alexa - können die Reichweite vergrößert und zusätzliche Anwender eingebunden werden. Die Integration mit Bestandssystemen und Übergabe der Anfragen an bestehende Fachapplikationen berücksichtigt der Ansatz ebenso, wie die Aspekte der Skalierbarkeit und Sicherheit. In Summe wird somit ein wichtiger Schritt hin zu einer 360° Kundenkommunikation ermöglicht.

Strukturiertes, intuitives und leistungsfähiges Dokumentenmanagement

Beim Einsatz von Systemen zum Dokumentenmanagement oder zur Akten- und Vorgangsbearbeitung äußern Anwender wiederkehrend den Wunsch nach sehr einfachen Suchoptionen. Besonders User, die nur gelegentlich mit den Systemen arbeiten oder häufig unterschiedliche Inhalte recherchieren, haben Bedarf nach einer sehr intuitiven Suchmöglichkeit.

Unter Verwendung von KI-basierten Services können beispielsweise Möglichkeiten geboten werden, in natürlicher Sprache einen Recherchewunsch zu formulieren - und daraus eine strukturierte Suche nach Dokumentenklassen, Aktentypen oder Vorgangsarten abzuleiten. „Zeige mir die Akte von Max Mustermann“ ist für eine trainierte Komponente ebenso eindeutig identifizierbar wie die Eingabe „Sende dieses Angebot an den Einkauf zur Prüfung“.

Zuverlässige und praktikable Analyse und Vorhersage von Ereignissen

Der Einsatz von Predictive- und Analytics-Lösungen erscheint Unternehmen häufig komplex und nicht zeitnah realisierbar zu sein. Dass analytische Methoden und Machine Learning jedoch schnell großen Nutzen in tagtäglichen Aufgabenstellungen stiften können, konnten wir zum Beispiel in Analysen von Produktionsdaten aufzeigen: Im Rahmen unseres "Predictive Maintenance as a Service"-Angebots genügen bereits die Daten zu ausgewählten Produktionsschritten oder Maschinen, um daraus analytische Ableitungen zu einer Ausfallwahrscheinlichkeit oder dem Nutzengrad einzelner Komponenten treffen zu können. Auf Basis dieser Vorhersagen können Wartungsintervalle besser geplant und unerwartete Ausfälle vermieden werden. Der Nutzen für die Zuverlässigkeit, Qualität und die erreichte Kostenersparnis wird damit schnell sichtbar.

Diese Beispiele zeigen exemplarisch auf, wie Künstliche Intelligenz Eingang in Unternehmensprozesse findet - und zwar so, dass der Nutzen und die Praktikabilität klar im Vordergrund stehen.

Technisch machbar wird dies auf Basis von Micro-Service Plattformen mit flexiblen Integrationsoptionen. Damit können Pilotanwendungen in klar geschützten Datenräumen schnell und effizient umgesetzt und deren Nutzenpotentiale validiert werden.

Künstliche Intelligenz smart einführen

Das können wir gemeinsam. Auf Basis bestehender Blueprints kombiniert das CENIT Vorgehensmodell bewährte Ansätze aus dem Projektmanagement mit agilen, iterativen Methoden. Damit können wir gemeinsam mit unseren Kunden praxisnahe und auf das jeweilige Geschäftsmodell passende Anwendungsszenarien identifizieren und umsetzen. Gerne begleiten wir auch Sie auf diesem Weg.

FRAGEN? WIR BERATEN SIE GERNE!

André Vogt

Leiter Geschäftsbereich Enterprise Information Management

CENIT AG
Wendenstraße 1a
20097 Hamburg

+49 711 78 25 33 74
a.vogt@cenit.com