Mit smart PLM die Wertschöpfungskette durchgängig digital unterstützen Kann der scheinbare Widerspruch zwischen Flexibilität und Effizienz aufgelöst werden?

CENIT smart PLM | Digitale Kontinuität

Bestehen im globalen Wettbewerb heißt, sich im Zuge der Digitalisierung gleichzeitig gegen die Kreativität innovativer Start-Ups sowie gegen die Kostenstrukturen in Billiglohnländern durchzusetzen. Will ein Unternehmen in diesem verschärften Wettbewerb langfristig erfolgreich sein, muss es ständig herausragende Produkte hervorbringen, diese zu marktgerechten Kosten herstellen und zur richtigen Zeit am richtigen Ort anbieten.

In vielen Unternehmen verhindert eine fragmentierte Infrastruktur die Transformation der Organisation und Geschäftsprozesse zu einem "Digital Winner". Digitale Kontinuität im gesamten Produktentstehungs- und Service-Prozess erscheint umso dringlicher, je intensiver Unternehmen im Zeitalter von Industrie 4.0 und IoT nach neuen Geschäftsmodellen und Wertschöpfungskonzepten suchen. Solange in Unternehmen verteilte Datensilos und nicht integrierte Applikationen existieren, lassen sich schlanke, schnelle und effiziente Geschäftsprozesse nicht umsetzen.

Optimaler Service für hochindividualisierte Produkte erfordert die jederzeit verfügbare Produktkonfiguration im aktuellen Wartungszustand - und zwar für alle beteiligten Unternehmensfunktionen. Weltweit, standort- und unternehmensübergreifend. Die historisch gewachsene "Kleinstaaterei" einzelner Unternehmensbereiche mit lokal optimierten Infrastrukturen, ohne effiziente Integration in die horizontalen Geschäftsprozesse, ist angesichts der Herausforderungen des globalen Wettbewerbs nicht zukunftsfähig.

Die smartPLM Strategie setzt genau hier an und hilft Unternehmen auf dem Weg zur digitalen Transformation in Engineering, Produktion und Service. smartPLM ist eine "Brownfield"-Strategie. Denn die wenigsten Unternehmen können auf der grünen Wiese mit einer neuen Infrastruktur beginnen. Es geht um die Transformation des Vorhandenen in etwas Besseres - nur sehr selten geht es um einen kompletten Neuanfang.

Ein signifikanter Teil der smartPLM Strategie ist deshalb auf die Transformation bestehender Prozesse, Organisationstrukturen und Applikationen sowie die damit verbundene Migration von Daten ausgerichtet. Selbstverständlich heißt das nicht, alle "alten Schätzchen" mitzunehmen. Wo immer möglich, werden "alte Zöpfe" abgeschnitten - disruptiv wo notwendig, evolutionär wo sinnvoll. Nur so können die meisten Unternehmen die Transformation verkraften.

Was verstehen wir konkret unter smartPLM?

Basis für smartPLM ist die durchgängige Erfassung, konsistente Verwaltung und rollen- bzw. aufgabenbezogene Bereitstellung aller produktrelevanten Informationen während des gesamten Produktlebens. Für das Ergebnis gilt die Prämisse: Maximale Flexibilität durch agile Methoden und Prozesse sowie hohe Effizienz durch digitale Kontinuität auf Basis integrierter Plattformen.

Moderne Geschäftsmodelle erweitern den Wertschöpfungshorizont von Produkten: Dieser geht über den Verkauf hinaus. Deshalb müssen moderne PLM Strategien den Fokus nicht nur auf den Produktentwicklungs- und Produktentstehungsprozess, sondern auch auf Serviceprozesse richten und Betreiberkonzepte unterstützen. Dabei interessieren neben der aktuell gültigen Konfiguration von Hard- und Softwarekomponenten insbesondere auch zurückgemeldete und aggregierte Echtzeitdaten zum Betriebszustand. Diese Informationen eröffnen Konstruktion und Service völlig neue Einsichten in den Produkteinsatz beim Kunden.

Wettbewerbsfähigkeit in solchen Szenarien erfordert durchgängige, digitale Prozesse. Die traditionelle Trennung von Engineering-, Produktions- und Service-Applikationen behindert sie. Trotzdem werden auch in Zukunft in vielen Unternehmen mehrere Plattformen zum Einsatz kommen, denn der eine Anbieter für alles ist nicht in Sicht - und oft auch nicht erwünscht.

Mit smartPLM bieten wir die Möglichkeit zur integrierten Nutzung der Plattformen von Dassault Systèmes und SAP. Von der ganzheitlichen Planung, Entwicklung und Simulation der Produkte mit der 3DEXPERIENCE® Plattform bis zum umfassenden Stammdaten- und Kostenmanagement in SAP - oder anders ausgedrückt: vom Innovations- bis zum Serviceprozess steht Unternehmen damit das komplette Portfolio der beiden führenden Software-Hersteller für Business Applikationen zur Verfügung.

smartPLM integriert diese beiden Plattformen auf der Prozess und Datenebene - so verbindet man das Beste aus beiden Welten. Das Ergebnis: Wertschöpfende Geschäftsprozesse können plattformübergreifend und flexibel modelliert - und wenn nötig, auch ad-hoc dynamisch angepasst werden. Der zuständige Bearbeiter bekommt seine anstehenden Aufgaben automatisch vorgelegt. Seine Arbeitsergebnisse werden anderen Prozessbeteiligten im Kontext des Workflows zur Verfügung gestellt. Und das Besondere dabei? Jeder Anwender bearbeitet seine Aufgaben bequem aus seiner "Home-Applikation" heraus.

Wie wir das mit Ihnen umsetzen können?

Auf der Basis Ihrer spezifischen Ausgangssituation und Zielsetzung identifizieren wir Handlungsfelder und erarbeiten mit Ihnen ein konkretes Vorgehensmodell. Wir unterstützen Sie von der Strategieplanung bis in den Betrieb Ihrer Lösung - eben smartPLM über den gesamten Lebenszyklus.

FRAGEN? WIR BERATEN SIE GERNE!

Horst Heckhorn

Leiter Geschäftsbereich SAP Lösungen

CENIT AG
Industriestraße 52-54
70565 Stuttgart

+49 711 78 25 33 72
h.heckhorn@cenit.de

Martin Thiel

Leiter Geschäftsbereich Dassault Systèmes Lösungen

CENIT AG
Innovationsring 9
InnovationsCampus Saar G2
66115 Saarbrücken

+49 711 78 25 33 71
m.thiel@cenit.com