SAP Solutions Anwendungsfelder | SAP Lösungen von CENIT

CENITs Beitrag für das Intelligente Unternehmen

Die SAP AG positioniert sich als der zentrale Plattformanbieter für das intelligente Unternehmen, das neben den wirtschaftlichen Zielen zukünftig gleichberechtigt die Ziele Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit verfolgen will. Dazu hat SAP die seit Jahrzehnten im SAP-Geschäftsmodell verankerte Offenheit zur Integration von Partnerlösungen nochmals betont und mit der am 14. Juli 2020 verkündeten SAP-und-Siemens-Partnerschaft zur Unterstützung der digitalen Transformation von SAP-Kunden untermauert.

Diese neu verkündete Zusammenarbeit der zwei führenden Software-Anbieter eröffnet neue Wege und Potenziale – bringt aber auch Fragen strategischer und operativer Art mit sich: Welche Implikationen ergeben sich im Hinblick auf die bestehende SAP-Produktlandschaft, wie verhält es sich mit Integrationen zu PLM-Plattformen, was bedeutet es für den Service auf Kundenseite?

Die CENIT AG ist seit mehr als 20 Jahren als starker Partner der SAP am Markt etabliert. Als einer der führenden Anbieter für Beratung-, Software- und Systemintegration und bewährter Trusted Advisor namhafter Kundenunternehmen sehen wir es als unsere Aufgabe an, Antworten auf diese Fragen zu geben. Damit möchten wir unseren Kunden, Partnern und Interessenten Sicherheit und Orientierung in dem aktuell spannenden und herausfordernden Kontext vermitteln.  

Die zentralen Punkte unserer SAP Lösungsstrategie – in Kürze:

  • Die Investitionssicherheit in das SAP PLM Portfolio ist gewährleistet!

Wie SAP in der offiziellen Kommunikation bereits klargestellt hat, wird das SAP eigene PLM Portfolio unverändert weiterentwickelt, verkauft und gepflegt. SAP hat hierfür belastbare Aussagen zum Investitionsschutz bis 2027 für ECC 6.0 und bis 2040 für S/4 getroffen.

Als zuverlässiger SAP-Entwicklungspartner sichern wir diese Zusage vollumfänglich gegenüber SAP und unseren Kunden für die SAP-Preislistenprodukte zur CATIA V5 und 3DXEPERIENCE Integration ab.

  • Durchgängige Prozesse auf der SAP Plattform  – From Design to Operate

Als Beratungspartner und Systemintegrator für unsere Kunden haben wir uns vollständig an dem "Design to Operate"-Konzept von SAP ausgerichtet. Die Möglichkeit einer direkten und schlanken Integration der Engineering Welt in die SAP Plattform ohne zusätzliche Kosten und Betriebsaufwände für eine zweite PLM Infrastruktur bleibt für viele unserer Kunden eine hochattraktive Lösung. Deshalb treiben wir dieses Konzept auf der Basis des SAP PLM Portfolios und  CENIT eigener-Add-ons mit unverminderter Energie voran.

  • smartPLM – Das Beste aus beiden Welten prozesssicher integriert

Die Ankündigung der SAP bestätigt die bereits langfristig etablierte CENIT-Strategie der Integration der SAP-Welt mit einer der leistungsfähigsten PLM-Plattformen – 3DEXPERIENCE von Dassault Systèmes. Unser ganzheitlicher Ansatz heißt smartPLM: auf der Grundlage einer prozessgesteuerten Integration ermöglichen wir unseren Kunden digitale Kontinuität über die gesamten Produktlebenszyklus-Prozesse und verbessern ihre Produkt- und Prozess-Effizienz – Plattform-übergreifend!

  • Weiterentwicklung des CENIT-Lösungsportfolios

Zur Ergänzung der SAP Standardprodukte bietet die CENIT ein eigenes Portfolio leistungsstarker Lösungen zu Prozess-Management, Kollaboration und Plattformintegration an. Unser Commitment zur konsequenten Weiterentwicklung dieser Lösungen, deren Vertrieb und Implementierung bei Kunden besteht auch in Zukunft unverändert fort.

Lesen Sie hier den kompletten Text.

 

 

 

Frank Schlotter

Frank Schlotter

VP Business Development SAP Solutions

+49 711/ 7825 3399

SAP® Lösungen von CENIT

Als Partner für durchgängige SAP Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette konzipieren und implementieren wir die für Sie passenden Software Lösungen von der Produktentwicklung bis zum Service – und das seit über 30 Jahren.

Design to Operate – Closed Loop Engineering in der Fertigungsindustrie

Design to Operate ist die Strategie im SAP Umfeld und beinhaltet eine ganzheitliche Darstellung der Software Lösungen für Ihre Fertigungsprozesse. Doch was bedeutet dies im Detail und und welche Chancen bieten sich damit für mein Unternehmen? Was steckt hinter dem Begriff Design to Operate und was bedeutet es für die Prozesse in der Fertigungsindustrie?

Zum besseren Verständnis und zur Kategorisierung der Strategie stellen wir in den nachfolgenden Absätzen dar, wie sich der Design-to-Operate-Prozesse entwickelt hat, aus welcher Basis heraus er entstand und welchen Nutzen Sie mit CENIT als Partner in der Design-to-Operate-Strategie gewinnen können.

Inhalt

Der Hintergrund: Die Weiterentwicklung der Fertigungsindustrie

Eine lange Zeit galt ein Fertigungsunternehmen in der Industrie als modern, wenn es seine Prozesse und Abläufe auf kaufmännischer Seite von der Kundenanfrage bis hin zur Rechnungsstellung anhand einer ERP-Lösung plante und verwaltete (Enterprise Ressource Planning). Hierbei ging es primär um die Planung von Ressourcen auf abstrakter unternehmensweiter Ebene, kurz alles rund um die betriebswirtschaftlichen und logistischen Geschäftsvorgänge.

Diese Lead-to-Cash-Perspektive auf das Unternehmen hat meist einen hohen digitalen Reifegrad und ist fast immer durchgehend digitalisiert. Der Ansatz ist gut, allerdings fehlt hier ein besonderer Mehrwert, um mit den führenden Fertigungsunternehmen mithalten und damit den Erwerb der Wettbewerbsfähigkeit erhöhen zu können: Die integrierte Planung - der Design-to-Operate-Prozess.

Bei der integrierten Planung werden alle Vorgänge und Geschäftsvorfälle der Unternehmensplanung in einem geschlossenen System abgebildet. Es beinhaltet die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz sowie die Cashflow-Rechnung und bildet die Ertrags-, Finanz- und Bilanzplanung ab. Der wesentliche Unterschied zum kaufmännischen Prozess besteht darin, dass die einzelnen Abschnitte im Produktlebenszyklus in der Regel nicht end-to-end digital verbunden sind. Zudem weisen die einzelnen Arbeitsschritte innerhalb des DTO-Prozesses (siehe "Die Darstellung des Prozesses - From Design to Operate") einen unterschiedlich hohen Grad der Digitalisierung auf. Wie das Bild genau aussieht hängt dabei von der Branche und Historie des Unternehmens ab. 

Anders als bei den kaufmännischen Prozessen haben sich in der Wertschöpfungskette der Design-to-Operate-Prozesse Silos gehalten, welches einem wichtigen nächsten Entwicklungsschritt entgegensteht: Die beiden Prozesse müssen aufeinander abgestimmt und synchronisiert werden.

Vereint man nun die beiden Ansätze innerhalb von Software Lösungen miteinander, die kaufmännischen Prozesse (Lead-to-Cash Prozess) und die integrierte Planung (Design-to-Operate-Prozess), so erhält man eine durchgängige und zukunftssichere Digitalisierungsstrategie und damit auch einen gesicherten digitalen Prozess vom Entwurf bis hin zur Auslieferung des fertigen Produktes.
Warum ist das notwendig? Unternehmen, die die beiden maßgeblichen Unternehmensprozesse digital verzahnen, schaffen die Voraussetzung, um den Kunden und sein Produkt in den Mittelpunkt aller Aktivitäten zu stellen. Die Technologie dahinter ist das Closed-Loop-Engineering: Die durchgehende Digitalisierung ermöglicht die Optimierung des Produkts und seiner Prozesse im geschlossenen Kreislauf.

Die Produkte von CENIT im Gesamtkontext Design to Operate stellen genau diesen ganzheitlichen Ansatz dar und bieten ein modulares Lösungsportfolio zur Ergänzung von SAP ERP (Enterprise Ressource Planning).

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Die Darstellung des Prozesses – From Design to Operate

Mit dem Closed-Loop-Engineering nutzen Fertigungsunternehmen das Potential der Digitalisierung. Es geht darum, dass alle Schritte der Produktentstehung vom Design über die Planung oder Konstruktion über in den Einkauf bis hin zur Fertigung und dem Service, durchgängig digital abgebildet werden sollen. Sie können zum Beispiel:

  • agil auf neue Marktsituationen reagieren
  • eine hohe Variantenzahl und kleinere Lösgrößen profitabel fertigen
  • automatisierte Regelprozesse für fortwährende Verbesserungen einrichten
  • kontinuierlich Innovationen entwickeln

Damit gibt der Design-to-Operate-Prozess alle Bereiche durchgängig in der SAP Standardsoftware wider und synchronisiert diese digital miteinander. So entstehen keine Medienbrüche innerhalb des Fertigungsprozesses und Übertragungsfehler werden minimiert.

Die Basis des Prozesses bildet bereits in der Frühphase des Produktlebenszyklus der digitale Zwilling. Dieser wird mit jedem Schritt im Design to Operate mit Daten angereichert und dokumentiert somit alle physisch vollzogenen Fertigungsschritte transparent, über alle Bereiche hinweg ab.

Lesen Sie auch unseren Artikel im CENIT Newsroom wie der digitale Zwilling, das virtuelle Gegenstück eines Prozesses, eines Produktes oder auch einer Dienstleistung, die reale und virtuelle Welt miteinander verbindet. 

Der interaktive Design-to-Operate-Prozess

Jeder Abschnitt innerhalb des Prozesses wird durch unterschiedliche Produkte innerhalb der SAP und der CENIT unterstützt und ergänzt. Wählen Sie Ihren Produktionsabschnitt und alle relevanten Informationen erscheinen nach dem Klick auf das gewünschte Icon.

Sie interessieren sich für eine Veranstaltung oder ein Webinar im Bereich SAP Lösungen? Gerne können Sie auf unseren Übersichtseiten die passenden Events oder Webinare für sich aussuchen:

Zur Übersicht aller aktueller Webinare

Zur Übersicht aller Webinar-Aufzeichnungen

Zur Übersicht aller aktueller Events

CENIT als strategischer Partner im Design-to-Operate-Prozess

Ganzheitliche und durchgängige Software Lösungen von der SAP sind bei einer Vielzahl von Unternehmen bereits im Einsatz. Damit liegen ideale Voraussetzungen vor, um den Design-to-Operate-Prozess in Perfektion angehen und integrieren zu können.

Unser Ziel ist es, von den bereits bestehenden Software Installationen ausgehend, die Digitalisierungsstrategie in Ihrem Unternehmen durchgängig und zukunftssicher aufzubauen: Wir sind Ihr strategischer Partner im ganzheitlichen Design-to-Operate-Prozess.

Wir helfen Ihnen Ihre betriebswirtschaftlichen Geschäftsvorgänge auf den PLM-spezifischen Design-to-Operate-Prozess abzustimmen und zu synchronisieren, sodass die maßgeblichen Unternehmensprozesse Ihres Fertigungsunternehmens miteinander korrelieren.

Über diese beiden, maßgeblichen Unternehmensprozesse, Lead to Cash und Design to Operate, hinweg beherrschen wir unter anderem

Ein wesentlicher Baustein jeder Digitalisierungsstrategie in der Fertigungsindustrie muss in diesem Zusammenhang die Schaffung einer einheitlichen Datengrundlage im SAP System sein. Wir helfen Ihnen dabei eine digitale Kontinuität auf allen Ebenen Ihrer Geschäftsprozesse zu schaffen und Sie in der Digitalisierungsstrategie Ihres Unternehmens mit SAP Standardsoftware und CENIT-Erweiterungen zu unterstützen.

Mit dem Produkt CENIT SAP PLM Foundation schaffen wir beispielsweise eine skalierbare und ausbaufähige Grundlage für Ihre Digitalisierungsstrategie. Diese beinhaltet ein nahtloses Engineering-Prozessmanagement basierend auf der effizienten Autorensystem-Integration über das SAP Engineering Control Center (SAP ECTR) – sowohl für SAP ECC als auch für SAP S/4HANA. Anhand von Best-Practice-basierten, vorkonfigurierten Templates und einer standardisierten Transition wird eine schnelle und risikoarme Einführung möglich. Sie erreichen dadurch eine Harmonisierung von Engineering-Daten und Engineering-Prozessen in SAP (Single source of truth).

Unser Vorgehen mit Ihnen

Auf Basis Ihrer spezifischen Ausgangssituation und Zielsetzung identifizieren wir Handlungsfelder und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam ein konkretes Vorgehensmodell für einen zukunftsweisenden Design-to-Operate-Prozess. In unserer Rolle als Partner der erfolgreichen digitalen Transformation unterstützen wir Sie dabei von der Strategieplanung bis in den Betrieb der Lösung bei Ihnen im Unternehmen. 

Nehmen Sie jetzt direkt Kontakt zu uns auf

Wir haben Ihre Neugier geweckt und Sie wollen mit uns gemeinsam in die Planung Ihrer persönlichen Digitalisierungsstrategie einsteigen? Schreiben Sie uns und wir vereinbaren mit Ihnen einen ersten Kennenlerntermin!