Skip to main content
Strukturanalyse mit Abaqus Load Cases und Envelope-Plots
SIMULIA Tipps & Tricks

Effiziente Strukturanalyse mit Abaqus: Load Cases und Envelope-Plots

Veröffentlicht 24.11.2021

Unser SIMULIA Experte hat für Sie Funktionen von Abaqus außerhalb der Standardanwendung unter die Lupe genommen. Lesen Sie selbst, welche nützlichen Tipps und Verfahren er gefunden hat.

Redaktionsleitung
Dipl.-Ing. Nicole Meyer
Dipl.-Ing. Nicole Meyer
Senior Consulting 3DS-PLM | Redakteurin 3DS-PLM Technisches Magazin
Autor
Sven Reinstädler, Dr.-Ing.
Dr.-Ing. Sven Reinstädler
Consultant FEM 3DS-PLM

Strukturen werden häufig mit verschiedenen Lasten beansprucht. Wird für jede Last ein eigener Step angelegt, löst Abaqus das Gleichungssystem K u = f auch bei linearem Verformungsverhalten mehrmals (K ist die Steifigkeitsmatrix, u ist der zum Lastvektor f gesuchte Verschiebungsvektor). Ist das Verformungsverhalten linear, kann man die Rechenzeit signifikant reduzieren, wenn man in einem Linear Perturbation Step die unterschiedlichen Lasten einzelnen Load Cases zuordnet, so dass nur ein Lösungsschritt erforderlich ist.

Die Anlage von Load Cases ist in Abb. 1 für einen Zwei-Feld-Träger gezeigt, der sowohl mit einer Gleichlast im ersten Feld als auch mit einer Einzellast im zweiten Feld alternativ beansprucht wird.

Als Ergebnis sind die zum Lastfall 1 (Gleichlast) und Lastfall 2 (Einzellast) zugehörigen Momentenlinien in Abb. 2 dargestellt.

Liegt das maximale/minimale Moment eines jeden Lastfalls unterhalb eines festgelegten Grenzwertes, der mit der zulässigen Zugspannung und den Querschnittsabmessungen bestimmt ist, ist die Tragfähigkeit des Zwei-Feld-Trägers nachgewiesen. Für den Nachweis im ersten Feld ist nach Abb. 2 Lastfall 1 entscheidend, für den Nachweis im zweiten Feld ist hingegen Lastfall 2 anzusetzen. Sind viele Lastfälle zu berücksichtigen, erfordert der Tragfähigkeitsnachweis die Analyse vieler Momentenverläufe - dies ist sehr zeitaufwendig. Viel Zeit kann gespart werden, wenn man mit Abaqus/CAE einen Envelope-Plot erstellt. Dazu wird ein neuer Frame mit dem Namen New_Load_Case angelegt. In die zugehörige Dialogbox gelangt man über das Hauptmenü, siehe Abb. 3. Für Envelope-Plots ist als Operation Find the minimum value over all frames auszuwählen. Der neu erstellte Frame ist unter dem Session Step angelegt, der automatisch hinzugefügt wird.

Der in Abb. 4 dargestellte Envelope-Plot zeigt im ersten Feld ein minimales Moment von 12 kNm und im zweiten Feld ein minimales Moment von 9,5 kNm. Damit berücksichtigt er sowohl den Lastfall 1 als auch den Lastfall 2 (vergleiche Abb. 2).

Weitere Artikel zum Thema

Technisches Magazin jetzt abonnieren