• 603-1-0
30.03.2009

CENIT steigert Umsatz und Auftragseingang

Auftragseingang steigt um 32% auf 105 Mio. €

Adhoc Meldung gemäß §15 WpHG

Stuttgart, den 30. März 2009Der endgültige Jahresabschluss der CENIT in 2008 steht ganz im Zeichen einer soliden Bilanzstruktur und sichert damit die zukünftigen Investitionsentscheidungen der Kunden. Zudem kennzeichnen ein Mitarbeiteraufbau von 13 Prozent und ein deutlicher Anstieg um 32% im Auftragseingang auf 105 Mio. € das abgelaufene Geschäftsjahr. Für das laufende Geschäftsjahr 2009 erwartet CENIT eine stabile Unternehmensentwicklung und vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise bleibt die Sicherung der finanziellen Unabhängigkeit des CENIT Konzerns eine zentrale Herausforderung.

Jahresabschluss 2008

Im Geschäftsjahr 2008 erwirtschaftete der CENIT Konzern einen Konzernumsatz in Höhe von 83,4 Mio. EUR (2007: 77,1 Mio. EUR/ 8%). Der Rohertrag (Gross Profit) betrug 61,1 Mio. EUR (2007: 58,4 Mio. EUR/ 5%). Das EBITDA erreichte 6,2 Mio. EUR (2007: 9,5 Mio. EUR/ -35%). Das Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel um 43% im Berichtszeitraum von 8,4 Mio. EUR auf 4,8 Mio. EUR. Mit einem EBT (earnings before taxes) von 5,3 Mio. EUR (2007:9 Mio. EUR/ -41%) und einem Konzern EPS (earnings per share) von 0,40 EUR (2007: 0,73 EUR) wird das Jahr 2008 abgeschlossen. Aufgrund der allgemeinen weltwirtschaftlichen Konjunkturentwicklung war bereits Mitte 2008 eine deutliche Investitionsverlangsamung in unseren Kundensegmenten zu spüren. Wichtige Aufträge im Software- und Servicebereich wurden von der Kundenseite nicht zu den erwarteten Zeitpunkten erteilt. Nachdem im Mai der größte Auftrag der CENIT AG Unternehmensgeschichte von EADS unterschrieben wurde, verlagerte sich der Starttermin dieses Serviceauftrages in den Juli 2008. In der zweiten Jahreshälfte nahm unser Geschäft dementsprechend wieder Fahrt auf. Am 31. Dezember 2008 betrug die Anzahl der Mitarbeiter/innen im Konzern 721 (2007: 636). Ein erfreuliches Plus um 13% trotz Fachkräftemangel.

Vermögens- und Finanzlage

Die konservative Finanzpolitik des CENIT Konzerns der letzten Jahre zahlt sich heute aus. Die Vermögenslage des Konzerns ist gesichert und stabil. Das Eigenkapital beträgt zum Bilanzstichtag 25,4 Mio. EUR (2007: 26,2 Mio. EUR). Der Bestand an Bankguthaben und kurzfristig angelegten Wertpapieren beträgt zum Bilanzstichtag 13,2 Mio. EUR (2007: 18,3 Mio. EUR). Neben den liquiden Mitteln stehen dem Konzern weiterhin ausreichend Kontokorrentlinien zur Verfügung. Sowohl die Forderungen als auch die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen entsprechen dem Geschäftsverlauf. Diese finanzielle Unabhängigkeit ermöglicht eine, dem Geschäftsverlauf entsprechende, Innenfinanzierung, die unter dem Aspekt restriktiver Kreditvergaben in Zukunft für den CENIT Konzern einen Wettbewerbsvorteil darstellt und unseren Kunden die notwendige Investitionssicherheit bietet.

Vorschlag der Gewinnverwendung

Der Vorstand und der Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 29. Mai 2009 vorschlagen, den Bilanzgewinn in die Gewinnrücklage einzustellen. Im Vordergrund steht dabei die langfristige Sicherung der Liquidität und das Bewahren der finanziellen Unabhängigkeit. Damit stünde die weitere Unternehmensfinanzierung trotz der erschwerten Rahmenbedingungen infolge der weltweiten Finanzkrise auf einer nachhaltig gesicherten Basis. Die bestehenden liquiden Mittel sollen dem CENIT Konzern die Möglichkeit eröffnen, im Interesse des Unternehmens und seiner Aktionäre, soweit dies zweckmäßig erscheint, auch zukünftig am Wachstum der von uns adressierten Märkte teilzunehmen. Hierzu zählt zum Beispiel der Ausbau der Service- und Softwareaktivitäten in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Aber auch der weitere Technologieausbau hinsichtlich neuer Themen und der Softwareentwicklung benötigt Kapital. Ein entscheidender Wettbewerbsvorteil ist dabei auch die Investition in die Ausbildung unserer Mitarbeiter/innen. Deren Know-how ist in den technologisch hochkomplexen Themengebieten unserer Kunden Grundvoraussetzung für den Erfolg des CENIT Konzerns. Diesen gilt es zu bewahren. Vor diesem Hintergrund ist unsere Finanzstrategie weiterhin auf das Beibehalten einer guten und langfristigen Bonität ausgerichtet. Primäre Ziele für das Finanzmanagement der CENIT sind dabei die kurz- und mittelfristige Bereitstellung ausreichender Liquidität. Letztendlich ist diese gute finanzielle Situation des CENIT Konzerns auch bei Auftragsvergaben ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, der den Investitionsentscheidungen unserer Kunden, u.a. in die Dienstleistungen des CENIT Konzerns, die notwendige Sicherheit verleiht. Wir beabsichtigen, sofern sich die konjunkturelle Entwicklung nachhaltig verbessert, wieder zu unserer in den vergangenen Jahren praktizierten Dividendenpolitik zurückzukehren.

Auftragsentwicklung

Der Auftragseingang des CENIT Konzerns lag im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 bei 105 Mio. EUR (2007: 79,6 Mio. EUR/ +32%) Der Auftragsbestand per 31. Dezember 2008 belief sich auf 30,2 Mio. EUR (2007: 16,9 Mio. EUR/ +78%).

 

Aufgliederung der Umsätze nach Geschäftssegmenten im Konzern

Im Geschäftssegment PLM erreichte CENIT einen Umsatz von 57,9 Mio. € (2007: 48,6 Mio. €/ +19%). Das EIM Geschäftssegment erzielte einen Umsatz von 25,4 Mio. € (2007: 28,5 Mio. €/ -11%)

Der Umsatz im Dienstleistungsbereich stieg gegenüber dem Vorjahr um  14% auf 52,56 Mio. € (2007: 46,18 Mio. €) und ist damit mit einem Anteil von nahezu 63% stärkster Umsatzlieferant. Der Umsatz mit CENIT Software beträgt im abgelaufenen Geschäftsjahr 9,25 Mio. € (2007: 9,18 Mio. €/ 1%). Damit werden rund 11% des Gesamtumsatzes mit CENIT eigener Software erzielt. Das Geschäft mit Fremdsoftware stieg um 46% auf 18,47 Mio. € (2007: 12,61 Mio. €) und nimmt 22% des Gesamtumsatzes ein. Das mittlerweile ausgelagerte Hardwaregeschäft fiel erwartungsgemäß um 66% auf 3,10 Mio. € (2007: 9,09 Mio. €). Das sind ca. 4% vom Gesamtumsatz der CENIT.

 

Beteiligungen

Die CENIT (Schweiz) AG konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 4,9 Mio. EUR (2007: 3,9 Mio. EUR) erwirtschaften, bei einem EBIT von 2,4 Mio. EUR (2007: 2,2 Mio. EUR).

Die CENIT North America Inc. konnte bei einem Umsatz in Höhe von 6,1 Mio. EUR (2007: 5,9 Mio. EUR) ein EBIT in Höhe von –0,1 Mio. EUR (2007: 0,5 Mio. EUR) erwirtschaften.

Die CENIT SRL Rumänien konnte bei einem Umsatz in Höhe von 0,7 Mio. EUR (2007: 0,4 Mio. EUR) ein EBIT in Höhe von 0,2 Mio. EUR (2007: 0,06 Mio. EUR) erwirtschaften.

Im Geschäftsjahr 2007 hat CENIT eine Tochtergesellschaft in Frankreich gegründet. Die Gesellschaft ist nach wie vor im Aufbau und betreut vorrangig unseren Kunden EADS Airbus in Toulouse. Die CENIT France SARL hat bei einem Umsatz in Höhe von 0,3 (2007: 0,06 Mio. EUR) ein EBIT von 23 TEUR (2007: -3 TEUR) erwirtschaftet.

Der CENIT AG ist es am 27. Dezember 2007 gelungen, unseren langjährigen PLM Mitwettbewerber und sehr erfolgreichen Dassault Systèmes Partner, cad scheffler, zu erwerben und mit Wirkung zum 1. Januar 2008 in die Unternehmensgruppe zu integrieren. Die cad scheffler GmbH, mit Sitz in der Nähe von Chemnitz, hat sich als Anbieter von PLM-Systemlösungen auf das Dassault Systèmes PLM Produkt CATIA spezialisiert und verstärkt seit 2008 unsere gemeinsame Spitzenposition im PLM Beratungs- und Softwaremarkt national und international. Cad scheffler erwirtschaftete in 2008 etwa 2,4 Mio. EUR Umsatz bei einem EBIT von 0,3 Mio. EUR.

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2009 gehen wir von einer stabilen Umsatz- und Ergebnisentwicklung aus. Allerdings erlauben die zunehmenden Unsicherheiten auf den Finanz- und Realmärkten zurzeit keine quantifizierbare Prognose. Im Rahmen der Quartalsberichterstattungen werden wir uns konkreter zum laufenden Geschäftsjahr äußern. Für 2010/2011 erwarten wir, dass die Weltwirtschaft die Rezessionsphase verlassen und sich das Wachstum wieder moderat beschleunigen wird. Sofern nicht anhaltende konjunkturelle Einbrüche unser Geschäft beeinträchtigen, wollen wir 2010/2011 auf den langfristig angelegten Wachstumspfad zurückkehren und erwarten wieder eine steigende Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise steht die Sicherung der finanziellen Unabhängigkeit des CENIT Konzerns an erster Stelle. Letztendlich stellt dies auch einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für CENIT da. Unsere Kunden legen, mehr denn je, großen Wert auf eine solide Bilanz und eine hohe Eigenkapitalquote. Genau diese gilt es auch zu bewahren. Mit einer Vorwärtsstrategie, die neben der Gewinnung von Neukunden und der Nutzung wichtiger Marktchancen auch eine für ein Technologieunternehmen notwendige Portfolioerweiterung verlangt, wollen wir das Unternehmen in den nächsten Monaten erfolgreich positionieren und stärken.

 

Über CENIT: Als Spezialist für Product Lifecycle Management, Enterprise Content Management Lösungen und Application Management Outsourcing ist das Unternehmen seit 1988 aktiv. CENIT ist im Prime Standard der Deutschen Börse notierte und beschäftigt heute über 720 Mitarbeiter. CENIT arbeitet u.a. für Kunden wie Allianz, BMW, Daimler, EADS Airbus, LBS, Metro oder VW. Ein Großteil der Kunden kommt aus dem Mittelstand, dort insbesondere aus dem Umfeld der Automobilindustrie und dem Maschinenbau wie zum Beispiel Dürr, Georg Fischer, Leoni oder Webasto..

http://www.cenit.com

Rückfragen an:

CENIT AG Systemhaus
Prime Standard Listing - ISIN DE0005407100 

Fabian Rau
Vice President Investor Relations & Marketing
Industriestraße 52-54, D-70565 Stuttgart
Tel.:  +49 711 7825-3185
Fax:+49 711 782544-4185
E-Mail: info@cenit.de

Zusätzliche Erläuterungen:
Diese Presse/adhoc Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen über das Geschäft, die Finanz- und Ertragslage und Gewinnprognosen von CENIT enthalten. Begriffe oder Aussagen wie "das Unternehmen kann", oder "das Unternehmen wird", "erwartet", "geht davon aus", "erwägt", "beabsichtigt", "plant", "glaubt", "fährt fort" und "schätzt", sowie ähnliche Begriffe und Aussagen kennzeichnen diese zukunftsgerichteten Aussagen. Diese Aussagen sind keine Garantie dafür, dass getätigte Prognosen erreicht werden. Vielmehr sind diese Aussagen mit Risiken, Unsicherheiten und Annahmen verbunden, die schwierig vorherzusagen sind und basieren zudem auf Annahmen über künftige Ereignisse, die sich als unzutreffend erweisen können. Aus diesem Grunde können die tatsächlichen Ergebnisse von den hier geäußerten Annahmen wesentlich abweichen. In einer zukunftsgerichteten Aussage, in der CENIT Erwartungen oder Annahmen in Bezug auf künftige Ergebnisse zum Ausdruck bringt, werden diese Erwartungen oder Annahmen in gutem Glauben getroffen, und es ist davon auszugehen, dass diese auf einer angemessenen Grundlage beruht; es kann jedoch nicht gewährleistet werden, dass die Aussage, Erwartungen oder Annahmen eintreffen bzw. erreicht oder erfüllt werden. Das tatsächliche Betriebsergebnis kann wesentlich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen und unterliegt bestimmten Risiken. Hierzu verweisen wir auf den Geschäftsbericht der CENIT AG Systemhaus.